So kam und entwickelte sich das RC-Hobbie

 

parat 
Mit 12 Jahren (1980)bescherte mich der Weihnachtsmann mit einem Modellflieger Namens "Parat".
Wenn ich schon beginne, dann richtig ;-)
Die 1,5ccm³ beflügelten den Flieger nicht wirklich. Wurde eigentlich mehr als Car benutzt, weil er nicht abheben wollte. Irgendwann im Frust, durfte er dann doch seinen ersten und letzten Flug antreten, eine Kellertreppe hinunter :-(
Vielleicht war das ja doch der falsche Einstieg??!!

 

Ich glaube dann kam ein Schiffchen Namens "Neptun", welches aber immer mehr unter, als über Wasser war . robbe neptun 

Mit 14 Jahren gab es dann noch einen stinker-RC-RennCar.

Somit war das Kapitel RC mit ca. 16 Jahren beendet, vorerst.

Irgendwann, wer weiss woher, es war im Jahre 2000 kam dann anscheinend im Zuge des "Freizeitstresses", der Gedanke
ein Heli wär doch interessant. Soll ja das schwerste angeblich sein. Älter ist man ja auch, das lernt sich bestimmt
ganz schnell.
Kurz entschlossen bei Ebay einen Graupner E-Trainer ersteigert, und kurz darauf ne MC-18.(Okt.2000 für 515 DM)
Keinen blassen Schimmer gehabt, was ich jetzt damit machen soll. Hmm...Funke proggen...auf was denn??
Dann doch mal erst ein Buch vielleicht kaufen. "Schlüter" - Modellhubschrauber für Fortgeschrittene. Bin ja
kein Anfänger mehr ;-)
Mit diesem Buch kamen dann schon mal Grundkenntnisse auf. Die Funke zu proggen war mir aber immer noch zu
kompliziert.
Na dann vielleicht erstmal einen Simulator??!! Entschied mich damals für den Reflex (2001). Und siehe da, bisschen hin und
her, rauf und runter geht ja. Der Heli stand immer noch mit einem grossen "?" in der Ecke. Irgendwann nervte mich das ganze,
und der Heli kam in eine Ecke. Der Sim wurde auch erstmal stillgelegt. -So ein Schwachsinn-..Helifliegen.
Im Jahre 2006 irgendwann, ging es wieder von vorne los. Sim mal wieder ausprobiert. E-Trainer aufgestellt.
Gebrauchsanleitung der MC-18 verstudiert. Mich mal ausgiebig in Foren eingelesen.Alten Kreisel durch neuen ersetzt.
Servos getauscht. Taumelscheibe mal justiert. Und am Sim immer wieder schweben geübt, mit unkontrollierten
Rundflug. Dann mal 4x 12 Zellen gekauft. Nen Hula-Hupp unter den Trainer gebastelt.
Mittlerweile kapierte ich die Funke halbwegs, Gas auf nen Schieber, Notaus-Schalter war zu kompleziert.
Der Rest schien auch zu stimmen, selbst der GY401 schien richtig zu initialisieren. Auch viele Stunden darüber in Foren
geforscht.
Das schweben ging mittlerweile ganz gut am Sim.

 Reflex

Simulator Reflex 4.0, gekauft 2001 für 329 DM
= 170 Euro(damals)

Das fliegen am Sim ist fast Realitätsgetreu.
Wer am Sim fliegen kann, kann theoretisch und auch praktisch,

den echten Heli fliegen.
Sofern er den Kopf etwas ausschalten kann.

Mittlerweile XTR.

Also mal auf die Wiese, und den testen. Und "Überraschung"...es klappte so einigermassen ganz gut.
Ich glaube , das war der 3. Schwebeflug.
Leider war immer was los, mit dem "alten Herrn". Und nach dem 8 Akkusatz-schweben, war dann der Motor auch defekt.Wollte ihn auf brushless umbauen, aber das war mir zum schluss doch zu kompleziert(Rahmenverbreiterun, Anlenkstangen Taumelscheibe)

Zeitgleich , welche recht schnell umgebaut wurde.
Und das "fliegen" begann spass zu machen. Nun stand die Entscheidung an, Das richtige Helifliegen wieder aufzugeben, und bis auf die Lama alles zu verkaufen, oder es mal mit nen neuenHeli zu probieren. Die Entscheidung fiel dann auf einen Rapptor E550. Fand nix negatives über den Heli im Netz.
Der Zusammenbau ging überraschender Weise recht flott. Selbst die Grundeinstellung hat anscheinend fast perfekt gestimmt.
Und nun (2007)beginnt sie, die Helifliegerei.
Bereits nach kurzer Zeit dachte ich dann über ein etwas endspannteres fliegen nach. Das Heli-fliegen kann ja wirklich Stress sein. Mental gemeint. Also musste ein Flächenflieger her. Der Easyglider spukte da in meinem Kopf herum. Gedacht, getan. Und wirklich war das fliegen auf einmal sehr relaxed. Nach einigen übermütigen flügen, und daher auch abstürzen, musste er dann entsorgt werden. Es folgte ein kleiner Warbird FW 190A. Welche dann doch schon schwirieger z fliegen war. Auch dieser musste nach ein paar Bruchlandungen verwertet werden. Nur nicht locker lassen, und einen Gemini geholt. Mit diesem Flieger war ich dann zufrieden. Sehr gutmütig, und ideal zum Kunstflug lernen.
Und nun(11.2008) waage ich mich an einen Mini-Heli heran. Den Gaui EP 100 Pro.

August 2014

Mit den Mini - Helis hab ich kein Glück.
Versuche mich imme wieder daran, aber die meiste Zeit ist Bastelarbeit angesagt.
Kann wirklich keine Helis unter der 450iger Grösse empfehlen. Ausser ihr bastelt gerne mehr, als ihr fliegt.
Zum üben im Wohnzimmer für Einsteiger ist der MSRx zu empfehlen. Am Nano CPx verbastle ich mich mal wieder gerade.
Den 130x hab ich gerade auf full Rotary umgebaut. Wie immer ist halt laufend etwas defekt. Paar Testflüge hinter mir, nun ist das Board abgeraucht.
Am liebsten ist mir immer noch mein Rex 600, der fliegt, stürzt ab, und fliegt danach auch wieder wie er soll.
Die letzte Zeit viel an Fliegern gebastelt. 2 Jahre an einer Czech Mate, leider Probleme mit dem Fahrwerk.
Mittlerweile auch wieder Spass am Heli. Im Moment wieder Anfänger, nur auf dem Rücken.
Das schöne am Rfliegen ist, man verlernt es eigentlich nicht, auch wenn man mal ne Zeit aussetzt.
Der Simulator ist zum Heli-Üben immer noch mein bester Freund :-)